Bannerbild
Die Fotoausstellung
Eröffnung der Sonderausstellung Domfestspiele
Bannerbild
Bannerbild
Nissen Auusstellung
Bannerbild
Bannerbild
Bannerbild

Stadtmuseum Bad Gandersheim

Markt 10

37581 Bad Gandersheim

 

Die Museumsfreunde laden Sie zu einem kostenlosen Besuch im Museum im Rathaus ein.

 

 

 

Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Der Lotse geht von Bord

Am 19. Dez. 2023 fand im Keglerheim Jungesblut die interne Jahresabschlussveranstaltung 2023 der Museumsfreunde Bad Gandersheim statt. Die Museumsfreunde Bad Gandersheim konnten auf ein schweres Jahr zurückblicken.
Nach den überstandenen Corona - Jahren waren die Museumsfreunde mit viel Elan in das Kalenderjahr 2023 gestartet. Mitte des Jahres 2023 mussten aufgrund einer Brandschutzbegehung im Rathaus div. Ausstellungsabschnitte des Museums schließen und die beliebte Vortragsreihe unterbrochen werden. Viele Versuche, den Ratssaal für die Vorträge nutzen zu können und Auflagen des Brandschutzes kurzfristig umzusetzen, scheiterten aus verschiedenen Gründen. Zum Ende des Jahres 2023 kündigte Harm Smidt, der letzte der Gründungsväter der Museumsfreunde aus dem Jahr 2005, seinen Rückzug aus dem Lenkungskreis an. Smidt hat sich in den zurückliegenden 18 Jahren für das Museum und die Betreuung der St. Georgskirche sehr verdient gemacht. Damals im Jahre 2005 fand sich ein kleiner Kreis von Persönlichkeiten, die überwiegend keine Wurzeln in Bad Gandersheim hatten, mit dem Ziel, das Museum, dem aufgrund von Sparzwängen der Stadt die Schließung drohte, unter ehrenamtlicher Führung weiter zu betreiben. Smidt referierte mit seinen fundierten Geschichtskenntnissen zu den verschiedensten Themen und trug somit nicht unerheblich dazu bei, dass die Vorträge über die Stadtgrenzen Bad Gandersheims als Werbeträger des Museums und der Stadt als kultureller Leuchtturm  im Veranstaltungskalender bezeichnet werden können. Mehr als hundert Vorträge wurden von den Museumsfreunden bisher organisiert. Viele Projekte, die wegen Geldmangels der Ehrenamtlichen zu scheitern drohten,  wurden durch finanzielle Unterstützung des Ehepaares Smidt im Museum umgesetzt. Smidt hat durch seine Beharrlichkeit und Verhandlungsgeschick in unzähligen Gesprächen mit der Verwaltung dazu beigetragen, dass das Museum heute an 6 Tagen die Woche den Bürgern und Gästen die Pforten öffnet und über die Jahre durch Ergänzungen der Exponate seine Attraktivität steigern konnte. Im Lenkungskreis war er unter anderem als Sprecher, Schriftführer und Vortragswart tätig.
Smidt steht weiterhin als Berichterstatter über die Vorträge zur Verfügung.  Harm Smidt tritt aus der ersten Reihe zurück und möchte jüngeren Geschichtsinteressierten die Möglichkeit geben, ihre Ideen einzubringen. Das Museum bietet in den unterschiedlichsten Bereichen Möglichkeiten der Betätigung an. Interessierte können sich ehrenamtlich als Aufsicht einbringen. Hierbei sind Kenntnisse über die Stadtgeschichte oder Handwerk nicht erforderlich. Im Rahmen der Umsetzung des Brandschutzkonzeptes möchte das Team der Ehrenamtlichen diverse Ausstellungsbeiträge moderner gestalten und sucht technikaffine Jungrentner oder Pensionäre, die Archivmaterial digital aufbereiten und den Besuchern mittels moderner Bildschirmtechnik präsentieren. Für den Bereich werden auch Handwerker gesucht. Die Digitalisierungsprojekte wären ohne eine großzügige Spende eines ortsansässigen Unternehmens nicht realisierbar. Man darf gespannt sein auf die Umsetzung der ersten Ausstellungsbeiträge. Geschichte muss nicht langweilig und staubig sein, Sie bietet die Möglichkeit seine persönlichen Fähigkeiten einzubringen. Die Museumsfreunde bilden keinen Verein mit Mitgliedsbeiträgen und engen Vereinsstrukturen, sondern sind offen für alle, die gern gestalten. Die Museumsfreunden bedanken sich stellvertretend bei Harm Smidt und unzähligen Mitstreitern, die durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit das Museum in den zurückliegenden Jahren sowohl mit Ideen, finanziell und durch Engagement begleitet haben und damit unter anderem Schülern die Möglichkeit bieten, einen Einblick in die Stadtgeschichte und örtliches Handwerk zu bekommen.

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen